Fennel

Aus Makerpendium.de
(Weitergeleitet von Kokibi)
Kokibi avatar.jpg
Kokibi avatar.jpg
Fennel
(Kokibi; Kibi; Amaryllion)
1983
Primär bekannt für
A Gate into Eternity
Moderatortätigkeit im Quartier
Kritisch-harten Postingstil
Primär aktiv bei RPGMaker2000.de (bis 2001)
RPG-Maker-Quartier
RMArchiv-ID 4
Registrierung ~2001/2002 (erster Account)[1]
11.10.2003
Beiträge 47
Registrierung 29.10.2001[2]
Beiträge 4931
Registrierung 15.08.2001 (altes Forum)[3]
16.08.2002 (neues Forum)
Beiträge 1051+ (beide Foren)
Registrierung 29.09.2002
Beiträge 86+
Kokibi im Quartier-Comic

Fennel (* 1983, früher Kokibi) ist ein bekannter ehemaliger deutscher RPG-Maker-Spielentwickler, der seit 2000 in der Maker-Szene aktiv war. Bekannt wurde er besonders durch sein Spiel A Gate into Eternity sowie seine aktive Beteiligung im RPG-Maker-Quartier. Er war über Jahre eines der profiliertesten Mitglieder der deutschen Maker-Szene - auch wenn er seine Spiele auf Englisch entwickelte.

Unter seinem alten (und bis heute bekannteren) Nick Kokibi war er zunächst hauptsächlich auf RPGMaker2000.de aktiv[4], wo er kurzzeitig sogar zum Moderatorenteam gehörte. Aus seiner Sicht befand er die Entwicklung der dortigen Community nach einiger Zeit aber als negativ und beklagte ein dort sinkendes Niveau. Sehr schnell wandte er sich daher dem RPG-Maker-Quartier zu. Dort wurde er schnell heimisch und zählte bald zu den profiliertesten dortigen Stammnutzern. Im Quartier gehörte er daraufhin über Jahre zu den prägenden Gesichtern der Seite und war auch lange Moderator.

Auch als Entwickler machte Kokibi auf sich aufmerksam: Von ihm stammt das Spiel A Gate into Eternity, von dem zwischen 2001 und 2004 insgesamt vier Demos erschienen. Es zählte seinerzeit zu den angesehensten Titeln in der Maker-Szene. Das Projekt war englischsprachig und von Anfang an auch für die internationale Szene konzipiert. Unter den englischsprachigen Communities war es besonders bei GamingGroundZero populär.

Kokibi gehörte neben KoA-Angel und Remains of Scythe (bekannt für Seekers of the Sun) zu den wenigen deutschsprachigen Entwicklern, die schon damals ihre Spiele primär auf Englisch entwickelten. Für Seekers of the Sun erstellte Kokibi große Teile der Technik.

Nach jahrelanger Entwicklung brach er A Gate into Eternity im Juni 2004 ab und veröffentlichte parallel dazu eine letzte Demo.

Einige Zeit später begann er mit DeSTroY ein neues Projekt, das er im Sommer 2005 der Öffentlichkeit vorstellte.[5] Um DeSTroY wurde es allerdings schnell wieder still und es erschien keine spielbare Version.

Im Forgotten E-Book verewigte er sich mit einem Kapitel über den Umgang mit Kritik. Er war als meinungsstarker User bekannt, der über breites Wissen verfügte und kein Blatt vor den Mund nahm. In seinem Auftritt im Quartier-Comic wurde darauf scherzhaft Bezug genommen, seine Spezialfähigkeit im Comic war eine harte Flaming-Attacke.

Kokibi änderte Ende 2004 seinen Nick in Fennel, einen Namen, welchen er bereits ab 2003 für einen Charakter im Foren-RPG des Quartiers verwendete. Sein alter Name blieb dennoch der bekanntere und wurde von Vielen auch nach seiner offiziellen Namensänderung weiter benutzt.

Bis Herbst 2006 war er im Quartier äußerst aktiv, danach immer seltener. Anfang 2007 legte er auch seinen Moderatorenposten nieder und zeigte sich nur noch sporadisch. Zuletzt meldete er sich 2008 im Quartier, danach verlieren sich seine Spuren gänzlich.

Trivia

  • Fennel ist männlich, wurde in Makerforen aber häufig für eine Frau gehalten - insbesondere als er noch den Nicknamen Kokibi verwendete. Im Quartier-Comic wurde er auch als weibliche Figur dargestellt.
  • Sein alter Nick Kokibi ist um ein Vielfaches bekannter als Fennel - defacto wurde er auch nach seinem Namenswechsel meist weiter Kokibi oder Kibi genannt.
  • In Unterwegs in Düsterburg hat er als Waldelf namens Kokibi in der Stadt Königsberg einen Cameo-Auftritt.
  • Auch in Vampires Dawn 2 - Ancient Blood hat er einen Gastauftritt: Dort gibt es ein Item namens Kokibis Mantel.
  • Kokibi war ein sehr schlagfertiger Diskutant, der fast schon ein wenig gefürchtet war. In Streitgesprächen hatte er meist die Oberhand.

Links

Quellen