Weltenbau-Projekt

Aus Makerpendium.de

Das Weltenbau-Projekt ist ein Projekt zum Aufbau einer Fantasy-Welt im Universum von Grandys erfolgreichem Makerspiel Unterwegs in Düsterburg.

Es entstand einige Zeit nach dem großen Erfolg von UiD, als von Fans regelmäßig der Ruf nach einem UiD 2 laut wurde. Dieses hatte Grandy jedoch nicht vor zu entwickeln und begann Anfang 2004 mit 1899 - London Gothic ein gänzlich anderes Projekt. Parallel dazu war es aber seine Vision, die gesamte Welt des von ihm erdachten UiD-Universums detaillierter auszuarbeiten und als Basis für die Spiele anderer Entwickler zu verwenden.

Neben seinem Hauptwerk ist in dieser Welt auch sein unvollendetes Spiel Charistotos Krass und der Wald des Wahnsinns angesiedelt, ebenso wie das UiD-Remake. Darüberhinaus starteten Drittentwickler rund ein Dutzend weiterer Projekte. Das erste „externe“ Spiel, das in den Weltenbau-Kosmos aufgenommen wurde, war Schatten über Prinzenburg von Feldherr. Zum Weltenbau zählen nur Projekte, die von Grandy offiziell anerkannt wurden.

Offiziell wurde das Weltenbau-Projekt erst Anfang 2004, nach Erscheinen der UiD-Vollversion, gestartet. Tatsächlich stand Grandy aber bereits früher in Kontakt mit einigen der externen Entwickler um etwaige Story-Widersprüche zu verhindern. Auch bei den anderen Projekten im Weltenbau-Projekt wirkte er beratend an der der künftigen Entwicklung mit, insbesondere in Hinblick auf die Story. Bei dieser Betreuung wurde er zeitweise auch von Alexius Hawkwood und GSandSDS unterstützt.

Weitere bekannte Projekte von Drittentwicklern in diesem Universum waren unter anderem Mission Sarabäa (von V-King) und Das Geheimnis Gwendolyns (von Firedrop).

Tatsächlich erschien bis heute nur von wenigen Spielen im Weltenbau-Universum überhaupt eine spielbare Version. Keines der aufgenommenen Projekte wurde je fertiggestellt. Bereits im Frühjahr 2005 wurde mit Schatten über Prinzenburg der erste Titel gecancelt. Dennoch ist das Projekt bis heute nominell aktiv und einige der Spiele bis heute in Entwicklung.

Links