Roms

Aus Makerpendium.de

Wechseln zu: Navigation, Suche

Als ROM (steht eigentlich für Read-Only Memory, dt. Nur-Lese-Speicher) wird ein Speicherabbild des Speicherchips (z.B. eines Spielmoduls) bezeichnet. In der Praxis handelt es sich bei ROMs um auf den PC übertragene Konsolenspiele, die mittels eines Emulators auch auf dem PC wiedergegeben werden können, durch spezielle Hardware können Roms teilweise sogar auch auf der Originalkonsole gespielt werden. Abbilder von Spielen, die auf optischen Datenträgern wie einer CD oder DVD ausgeliefert werden, werden hingegen wie jedes andere Abbild einer solchen Disc gemeinhin als ISO bezeichnet.

Seit den 1990er Jahren werden Roms von Konsolenspielen über das Internet illegalerweise verbreitet. Auch wenn sich hartnäckig anderslautende Gerüchte halten, lässt sich festhalten, dass das Herunterladen von ROMs kommerzieller Spiele immer illegal ist, solange ein Rechteinhaber dies nicht anders ausschreibt. Lediglich das eigenständige Anfertigen eines Backups von einem Spielmodul könnte unter Umständen legal sein, da dies jedoch immer Spezialhardware und viel Zeit erfordert, kommt diese Möglichkeit für normale Anwender in der Praxis eher selten in Frage.

Viele Grafiken und Audiomaterialien wurden aus Roms gerippt und anschließend auch in RPG-Maker-Spielen verwendet. Bis heute existieren mehrere sehr bekannte Orte im Internet, wo viele Leute ihre gerippten (und immer häufiger einfach nur aus der Quelle dekodierten oder extrahierten) Grafiken oder andere Dinge zusammentragen, wie die inzwischen zum großen Grafikmuseum mutierte Seite The Spriters Resource, an der sich auch einige Makerkundige beteiligen und auch bedienen.