GameDisk

Aus Makerpendium.de

Wechseln zu: Navigation, Suche

GameDisks (jp.: ゲームディスク) sind eine Art für Entwickler bequemer "Serviervorschlag" des RPG Maker's, ein fertiges Spiel zu verpacken und veröffentlichungsbereit zu machen, diese werden dann als kleines Installer-ähnliches Programm zusammengepackt. Im RPG Maker 2000 und 2003 wurde noch explizit eine Aufteilung auf mehrere Disketten unterstützt, mittlerweile ist ein solches Feature durch das Aussterben dieses kleinen Datenträgers jedoch überflüssig geworden.

Über alle Versionen seit RPG2000 hinweg kann optional auch das RTP direkt ins Spiel integriert werden, was jedoch generell nicht zu empfehlen ist. Falls RTP-Material verwendet wird, sollte man besser so früh wie möglich damit anfangen, die benutzten Dateien selektiv zu importieren, da der Erstellungsprozess der GameDisk nicht prüft und auch niemals verlässlich prüfen könnte, was alles wirklich verwendet wird.

Die GameDisk war damals ein LZH-Archiv und kann sehr einfach entpackt werden, jedoch liegt so einem Paket auch ein Installer bei, der sich allerdings unter den Nutzern eher einer Unbeliebtheit hingeben musste. Fast jeder weltweit greift im Endeffekt auf die manuelle Wahl eines beliebigen Packprogrammes wie 7-Zip oder, vorallem früher sehr populär, WinRar zurück und erstellt das Archiv manchmal noch als selbstentpackende EXE (Self-Extracting bzw. SFX genannt), damit die Spieler kein Packprogramm benötigen.

Enterbrain hat mit dem RPG Maker XP ein bislang bis Ace gehaltenes neues GameDisk-System geschaffen, das bedeutend entschlackter daherkommt und eher an einen klassischen Self-Extractor erinnert, die von Spielern kostenloser Spiele viel leichter akzeptiert werden als pompöse oder pompös schäbige Installationsroutinen, die ihnen die Registry unnötig zumüllen. Seit RPGXP wird die Option angeboten, die Ordner Data und Graphics zusammen in ein RGSSAD-Archiv zu packen, was die Menge an Dateien kleiner hält, jedoch auch die Größe des Spiels geringfügig aufblähen kann.